Hendrik Vogt

HV_final-.jpg
©2017
HV_final-.jpg
©2017

Fakten

Größe
190 cm
Haare
rotbraun
Augen
braun
Sprachen
Englisch, Russisch (Grundkenntnisse)
Ausbildung
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main / Diplom
Improvisationsworkshop bei Keith Johnstone
Kamera-acting Workshop bei Niki Stein
Tanz
Modern, Steppen (Grundkenntnisse)
Sport
Jonglage, Reiten, Akrobatik, Fechten (Degen, Dolch, Schwert)
Führerschein
Pkw (Kl. B)
Wohnmöglichkeiten
Wuppertal
Berlin, Hamburg, Köln, München, Frankfurt, Hannover
 

Biografie

Hendrik Vogt wurde in Hannover geboren. Von 2006-2010 Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Bereits während seines Studiums spielte er in verschiedenen Autoren- und freien Theatern in Köln und Frankfurt am Main und wirkte an mehreren Kurzfilmen und Hörspielen mit.
Von 2010 - 2013 war er festes Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen. Zuvor war er am Schauspiel Frankfurt und am Theater Koblenz als Gast tätig.
In Wuppertal spielte er in zahlreichen Stücken. 2012 brillierte er in Ravenhills Mediensatire DAS PRODUKT als Alleindarsteller. 2013 folgte der Monolog NOVECENTO; wiederum begeisterte er das Publikum bei seiner Darstellung der drei Personen mit seiner Wandelbarkeit.

Presse

Film

2014

Kasimir und Karoline - die Liebe fährt keine Schwebebahn
(Arzt)
Siegersbusch Filmproduktion
Regie: Frank de Buhr
Wuppertal

2010

LooP
(Loki (Hauptrolle))
Regie: Ana Zirner
Kurzfilm
Das Band
(Vince)
Regie: Ulli Müller
Kurzfilm

2009

Was ist eine Mohrrübe
(Sascha)
Regie: Christoph Otto
Kurzfilm

2007

14:15:32
(Banker)
Regie: Sandra Knepper
Kurzfilm

2005

Happy Hour
(Daniel)
Regie: Thomas Ulrich
Kurzfilm

Fernsehen

2010

Ein Fall für zwei – Leichen im Keller
(der Gelackte)
ZDF / Odeon Film
Regie: Christoph Eichhorn
Frankfurt

Theater

2016

Novecento (A. Barrico)
(Novecento)
Orangerie
Regie: Thomas Ulrich
Köln
Terror (F. Schirach)
(Verteidiger)
Theater der Keller
Regie: Heinz Simon Keller
Köln
Die Hose (C. Sternheim)
(Mandelstam)
Theater im Bauturm
Regie: Thomas Ulrich
Köln
Nipple Jesus
(Soloabend)
Neues Museum
Regie: Anna Lena Kühner
Nürnberg
Morgen in Katar
Arkadas Theater
Regie: Hendrik Vogt
Köln

2015

Lolita (Nabokov)
(Soloabend)
Theater im Bauturm
Regie: Thomas Ulrich
Köln

2014

Der Universums-Stulp (Stephan Winkler nach dem Roman von Eugen Egner)
(Valerian / Haremswächter u.a.)
Wuppertaler Bühnen / Oper
Regie: Thierry Bruehl
Uraufführung

2013

Novecento (Alessandro Baricco)
(Novecento)
Theater der Keller
Regie: Thomas Ulrich
Köln
Novecento (Alessandro Baricco)
(Novecento)
Theater im Bauturm
Regie: Thomas Ulrich
Köln
Ein Sommernachtstraum (Shakespeare)
(Demetrius)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Dominique Pitoiset
Novecento (Alessandro Baricco)
(Novecento )
Wuppertaler Bühnen
Regie: Thomas Ulrich
Der Besuch der alten Dame (Dürrenmatt)
(Butler)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Sybille Fabian

2012

Kalif Storch (W. Hauff)
(Mizra)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Ingrid Gündisch
Trilogie der Sommerfrische (Goldoni)
(Tognino)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Christian von Treskow
Liliom (F. Molnar)
(Wolf)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Sybille Fabian
Das Produkt (M. Ravenhill)
(James)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Anna-Lena Kühner
Endstation Sehnsucht (T. Williams)
(Pablo)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Claudia Bauer

2011

Der kleine Vampir (Bodenburg/Sprenger)
(Lumpi)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Christian von Treskow
Die Bande (Schleef)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Jakob Fedler
Szenische Lesung
Die Kontrakte des Kaufmanns (Jelinek)
(Banker)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Christian von Treskow
Caligula (Camus)
(Scipio)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Martin Kloepfer

2010

Eine Billion Dollar (Eschbach)
(Paul Siegel)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Christian von Treskow
Cabaret (Masteroff, Kandar)
(Ernst Ludwig)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Werner Pichler
Der Kirschgarten (Tschechow)
(Jascha)
Wuppertaler Bühnen
Regie: Christian von Treskow
Der Sturm (Shakespeare)
(Stephano)
Theater Koblenz
Regie: Karsten Dahlem
Dantons Tod (Büchner)
(Legendre)
Theater Koblenz
Regie: Markus Dietze
Da kommt noch wer (Jon Fosse)
(der Mann)
Schauspiel Essen
Regie: Ana Zirner

2009

bash (Neil Labute)
(John)
Theater Marburg / Hessische Theatertage
Regie: Anna-Lena Kühner
Heiße Herzen – Familie Schroffenstein (H. von Kleist)
(Ottokar)
Schauspiel Frankfurt
Regie: Stephan Kimmig
geld. macht. geil. (Liederabend)
Thalia Theater Hamburg/Gallus Theater
Regie: Robin Telfer
Sinn (Anja Hilling)
(Fred)
Theater im Bauturm
Regie: Thomas Ulrich
Köln
Zeit zu lieben, Zeit zu sterben (Fritz Kater)
(Hagen)
Schauspiel Frankfurt
Regie: Florian Fiedler

2008

Szenische Lesung
Berliner Theatertreffen 09
Regie: John von Düffel, Marion Tiedtke
Meine Liebe ist vielleicht tragischer... (Stephan Seidel, nach Racine)
(Theseus)
Gallus Theater
Regie: Stephan Seidel
Frankfurt
Mamma Medea (Tom Lanoye)
(Melas)
Gallus Theater
Regie: Bettina Jung
Frankfurt
Samurai (Dea Loher)
(Pförtner)
Frankfurter Autorentheater (Monodramen-Marathon)
Regie: Peter Kupke

2007

Warten auf Godot (Samuel Beckett)
(Estragon)
Theater im Bauturm
Regie: Thomas Ulrich
Köln

2002

Zwischenfälle
Comedia Colonia
Improvisation
Köln