Ingrid Sattes

v_00_sattes_2016-53-Edit.jpg
©2016 Marco Hofschneider
v_00_sattes_2016-53-Edit.jpg
©2016 Marco Hofschneider

Fakten

Größe
169 cm
Haare
blond
Augen
blau-grün
Sprachen
Englisch, Französisch
Dialekte
Deutsch mit französischem Akzent
Ausbildung
Miriam Spoerri, Zürich
Sport
Skilaufen, Reiten, Schwimmen, Tauchen, Wasserski, Tennis
 

Videos

Biografie

Vom 4. bis zum 14. Lebensjahr erhält Ingrid Sattes eine klassische Ballettausbildung, gefolgt von 4 Jahren Turniertanz und weiteren 8 Jahren Modern und African Dance (u.a. bei Yessica Ivanson und Ismael Ivo).

Sie lernt 8 Jahre lang klassische und Popgitarre, 1991 gründet sie die Gruppe "Recrash W", spielt dort Keyboards, Synthesizer und Sampler; 1994 kommt die CD "helluvatime" bei Unit heraus.

1982 beginnt Ingrid Sattes ein Studium der Psychologie, in dem sie 1991 promoviert.

1992/93 nimmt sie Schauspielunterricht bei Miriam Spoerri (CH), Stimm- und Atembildung bei Elke Luchsinger (CH) und Sabine Haupt (Berlin). 1994 ist sie Mitbegründerin der freien Theatergruppe Off Off Bühne in Zürich, einer der erfolgreichsten freien Theatergruppen der 90er Jahre im deutschsprachigen Raum. Die Produktion FOREVER GODARD wurde Preisträger des Impulse-Festivals 1998 und im Auftrag von SAT1 innovativ verfilmt. CONTEXT wurde 1999 erneut am Impulse-Festival gezeigt und im Februar 2000 an das Festival JUNGE TALENTE in Konstanz eingeladen. 2013/14 war Ingrid Sattes Mitglied des Improvisationskollektivs "the family" von Wojciech Kosma.

Nach ihrem Umzug nach Berlin produziert sie in den Sophiensälen 2002 die Uraufführung von Oliver Czesliks Stück STAMMHEIM PROBEN und spielt die Rolle der Irmgard Moeller. In Zürich steht sie 2003 wieder mit Alexander Seibt und Pascal Ulli in der Aufführung von EASY MONEY auf der Bühne. Auch dieses Stück stammt von Oliver Czeslik.

1996 spielt Ingrid Sattes die weibliche Hauptrolle in dem Film NACHT DER GAUKLER von Michael Steiner und Pascal Walder, sie ist Hauptdarstellerin und Coproduzentin des Kurzfilms DR. YOUNAMIS COUCH von Igor Bauersima, der nach Locarno, Melbourne und zum Slamdance Festival in Parc City eingeladen wird.

Diverse TV-Episodenrollen u.a. in EINE FRAU WIRD GEJAGT (Regie: Vadim Glowna), JUGENDANWALT MAX WOLKENSTEIN (Regie: Winfried Bonengel), DER ERMITTLER und BERLIN, BERLIN, KÜSTENWACHE, TYPISCH SOPHIE und SOKO WISMAR. Einem breiteren Fernsehpublikum bekannt wird Ingrid Sattes als Hauptdarstellerin in den Serien DIE BIESTER (ZDF 1999-2001) und DIE ANSTALT (SAT1 2002). Der Kinofilm MITFAHRER, an dem sie 2003 mitwirkte, wurde 2004 auf der Berlinale gezeigt. 2006 drehte sie mit Nicole Mosleh den Kinofilm NEMESIS und mit Uwe Janson an der Seite von Christoph Waltz TATORT - SCHLAFLOS IN WEIMAR. 2007 folgte der Fernsehfilm STÜRMISCHE ZEITEN (Regie: Zoltan Spirandelli) und DIE 25. STUNDE (Regie: Uwe Janson). Ebenfalls mit Uwe Janson drehte sie 2008 WERTHER und mit Andreas Senn ABGEKOCHT. Zuletzt spielte sie neben verschiedenen Episodenhauptrollen Jedes Jahr im Juni an der Seite von Katharina Wackelnagel.

Presse

Film

2010

Because the night (Kurzfilm)
(Pro Familia Beraterin)
DFFB
Regie: Sarah Bungartz
Berlin

2006

Nemesis
(Nathalie)
Limago Film
Regie: Nicole Mosleh
Italien (Lazium)

2004

Du bist tot
(Susanne)
HFF Babelsberg
Regie: Fabian Möhrke
Berlin

2003

Mitfahrer
(Loubelle)
Opal Film
Regie: Nicolai Albrecht
Berlin

2000

Engadiner Wunder
(die Frau)
Manofilm
Regie: Tanja Stöcklin
Zürich

Fernsehen

2013

SOKO Wismar - Aurafrisur
(Aurelia Fassnacht)
ZDF / CineCentrum
Regie: Oren Schmuckler
Wismar

2012

Jedes Jahr im Juni
(Barbara)
ARD / CineCentrum
Regie: Marcus Rosenmüller
Berlin/Halle

2008

Abgekocht
(Vorgesetzte)
ZDF / Hager Moss Film
Regie: Andreas Senn
Berlin
SOKO Wismar - Kölbachs letzter Wille
(Marion Kosel)
ZDF / Cinecentrum
Regie: Peter Altmann
Berlin
Die 25. Stunde - Lebenslänglich
(Polizistin Marie)
RTL / Studio Hamburg
Regie: Uwe Janson
Berlin
Werther
(Patti)
ZDF/ARTE / TeamWorx
Regie: Uwe Janson
Berlin/Sachsen/Thüringen

2007

Die 25. Stunde - Mayday
(Polizistin Marie)
RTL / Studio Hamburg
Regie: Uwe Janson
Berlin
Stürmische Zeiten
(Annemarie Schwencke)
ZDF / Polyphon
Regie: Zoltan Spirandelli
Ahrenshoop

2006

Tatort - Schlaflos in Weimar
(Sybille Henze)
ARD / Saxonia Media
Regie: Uwe Janson
Weimar

2005

Typisch Sophie
(Angela Beck)
SAT 1 / Allmedia
Regie: Matthias Steurer
Berlin

2004

Berlin, Berlin
(Tina)
ARD / Studio Hamburg
Regie: Ulrike Hamacher
Berlin
Der Ermittler - Behandlungsfehler
(Kerstin v.d. Heyde)
ZDF / Monaco Film
Regie: Martin Kinkel
Hamburg

2003

Küstenwache - Wer einmal lügt
(Eva Förster)
ZDF / Opal Film
Regie: Elmar Gehlen
Neustadt
Berlin Abschnitt 40
(Frau Hoppe)
RTL / Typhoon
Regie: Udo Witte
Berlin

2002

Die Anstalt - Zurück ins Leben
(Simone Thiele)
SAT 1 / Typhoon
Regie: Ulrike Hamacher, Rolf Wellingerhof u.a.
Berlin / Brandenburg
Unser Charly
(schwangere Passantin)
ZDF / Phoebus Film
Regie: Franz Josef Gottlieb
Berlin

2001

Alphateam - Schwere Entscheidungen
(Rebecca Brandt)
SAT 1 / Multimedia
Regie: Gunter Krää
Hamburg
Happyness is a warm gun
(Polizistin)
Bachim-Film
Regie: Thomas Imbach
Zürich

1999/2000

Die Biester ( AT: Drei Witwen)
(Sabine)
ZDF / Trebitsch-Produktion
Regie: Jürgen Bretzinger
Bodensee

1999

Café Meineid - Kinder
(Isabelle Hofmeister)
ARD / BR
Regie: Franz X. Bogner
München
In aller Freundschaft
(Kelly Rylance)
ARD / Saxonia Media
Regie: Peter Vogel
Leipzig

1998

Für alle Fälle Stefanie
(Melinda)
SAT 1 / Novafilm
Regie: R. Engel
Berlin
Hallo, Onkel Doc
(Frau Liekmann)
SAT 1 / Rhewes-Film
Regie: Peter Weckwerth

1997/98

Kurklinik Rosenau
(Dr. Sarah Schubert)
SAT 1 / Tele-Taunus
Regie: H. Zschoche
Wiesbaden

1997

Fax
(Sara)
H. Augsburger Produktion
Regie: H. Augsburger
Schweiz

1996

Dr. Younamis Couch
(Jill)
Vincent P.
Regie: Igor Bauersima
Zürich
Jugendanwalt Max Wolkenstein
(Nicole Wöhrmann)
SAT 1 / Phoenix Film
Regie: W. Bonengel
Berlin
Dr. Stefan Frank
(Karin Roloff)
RTL / Phoenix Film
Regie: M. Siebenmann, M. Werlin
Berlin
Das Geheimnis der Liebe erklärt für Kinder
(Lisa)
F. Müller Produktion
Regie: F. Müller
Frankfurt
Nacht der Gaukler
(Marlene)
Kontra-/Tschoint Ventschr, CH/H
Regie: M. Steiner, P. Walder
Budapest

1995

Eine Frau wird gejagt
(Leon's Sister)
Polyphon
Regie: V. Glowna
Konstanz
Pas des deux
(Nora)
R. Bärtschi Produktion
Regie: R. Bärtschi
Bern
Endspurt
(Eliane Steiner)
Schule für Gestaltung Zürich
Regie: S. Boss
Schweiz
Tourist Saga
(Kommissarin Romanova)
Off Off Productions CH
Regie: I.Bauersima
Zürich

1994

50% Absolut
(Natalie)
Vincent P
Regie: I. Bauersima
Budapest
Sexual Perversity in Chicago
(Deborah)
Off Off Productions CH
Regie: I. Bauersima
Zürich

1993

Pool Nausea
(Eve)
Vincent P
Regie: I. Bauersima
Zürich
Gottzfahrt
(Witch)
B. Lang AG
Regie: M. Huber
Zürich

1992

Great Symmetry
(Isadora D.)
Vincent P
Regie: I. Bauersima
Schweden

Theater

2015

Helen Hessel: Niemand kann so lieben wie ich...!
Hamburger Kammerspiele

2004

Die Besitzergreifung
(Fremdsprachensekretärin)
Maxim Gorki Theater
Regie: Sebastian Martin
Berlin
Das Elend der Welt (auf Grundlage der Interviews von Pierre Bourdieu)
Maxim Gorki Theater
Regie: Andrea Moses
Berlin

2003

Easy Money
(Lollo)
Theater an der Gessnerallee
Regie: Dana Fainaru
Zürich

2002

Factory (WA)
(Ivy)
Theater Schlachthaus Bern
Regie: Daniel Rademacher
Stammheim Proben
(Irmgard Möller)
Sophiensäle
Regie: Fred Kelemen
Berlin

2001

Factory
(Ivy)
Off-Off-Bühne
Regie: Daniel Rademacher
Zürich

2000

Context (WA)
(Olga)
Stadttheater Konstanz
Regie: Igor Bauersima
Exil
(Anklägerin)
Theater an der Gessnerallee
Regie: Igor Bauersima
Zürich

1999

Context
(Olga)
Theater an der Gessnerallee
Regie: Igor Bauersima
Zürich
Forever Godard (I. Bauersima)(WA)
(Lily)
Theater an der Gessnerallee
Regie: I. Bauersima
Zürich

1998

Forever Godard (I. Bauersima)
(Lily)
Off-Off-Bühne
Regie: I. Bauersima
Zürich

1997

Mixed (I. Bauersima)
(Dede)
Off-Off-Bühne
Regie: I. Bauersima
Zürich

1996

Die Pflicht glücklich zu sein (I. Bauersima)
(Gina)
Off-Off-Bühne
Regie: I. Bauersima
Zürich
Katzelmacher (Rainer Werner Fassbinder)
(Unternehmerin Elisabeth)
Theater Westend
Regie: J. Flütsch
Zürich

1995

Tourist Saga (I. Bauersima)
(Claire)
Off-Off-Bühne
Regie: I. Bauersima
Zürich

1994

Sexual Perversity in Chicago (D. Mamet)
(Danny Shapiro)
Off-Off-Bühne
Regie: I. Bauersima
Zürich

1993

Mördertreiben (P. Jost)
(Lehrerin)
Theater an der Winkelwiese
Regie: Thea Dunsch
Zürich

1991

Voices (M. Griffith)
(Erin)
Pirate Ship Productions
Regie: Beth Maier
Zürich